Übungen

Abschnittsübung des Feuerwehrabschnittes Unteres Drautal, 20.08.2022

Abschnittsübung des Feuerwehrabschnittes Unteres Drautal, 20.08.2022

Bei einem anfangs perfekten Übungswetter, wolkig und Temperaturmäßig angenehm und dennoch ein paar Regengüsse, fand die diesjährige Abschnittsübung der Feuerwehren im Abschnitt Unteres Drautal am Betriebsareal der Firma Peter Seppele Gmbh statt.

15 Freiwillige Feuerwehren, 1 Feuerwehr aus Velden, 1 Feuerwehr aus Spittal an der Drau sowie 1 Betriebsfeuerwehr nahmen an dieser großangelegten Übung teil. Diese wurde in 4 Abschnitte aufgeteilt: Atemschutz, Ölaustritt in der Drau, Menschenrettung und Absturzsicherung (kurz MRAS) sowie eine Technische Übung.

Gestartet wurde um 09:00 Uhr mit den Abschnitten Atemschutz und Ölaustritt. Zuvor fanden sich die Teilnehmenden Fahrzeuge in den Bereitstellungsplätzen für das Ortsgebiet Feistritz/Drau ein, und wurden von der Führungsunterstützung im Waaghaus des Betriebes über Funk abgefragt und der Einsatzbefehl gegeben.

ABSCHNITT ATEMSCHUTZ:

Im Abschnitt Atemschutz fand die Annahme eines Brandes im Werkstättenbereich mit mehreren vermissten Personen, sowie eine weitere Annahme eines Gefahrgutbehälterbrandes (Batterien) mit ebenso einer verunfallten Person im südlichsten Bereich des Betriebsgeländes.

Durch die Feuerwehren Feistritz/Drau, Pobersach-Feffernitz, Mooswald, Fresach, Gschriet-Glanz, Kreuzen und der Betriebsfeuerwehr wurde der Werkstättenbrand abgearbeitet. So galt es hier im mit Theaternebel verrauchten Gebäude die vermissten Personen zu finden und ins freie zu retten, Gasflaschen, Acetylenflaschen und Sauerstoffflaschen zu bergen und zu kühlen, Wasserversorgungen für die Tanklöschfahrzeuge zu errichten sowie über die Drehleiter Feistritz/Drau eine Person am Dach des Betriebsgebäudes zu retten.

Das zweite Szenario wurde von den Feuerwehren Puch und Lansach abgearbeitet. Ein mit Batterien (Annahme) gefüllter Behälter brannte und durch die Gase kam ein Mitarbeiter der Firma zu schaden. Diesen galt es raschest aus dem Gefahrenbereich zu retten und anschließend die Brandbekämpfung durchzuführen.

Unterstützt vom Atemschutzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Spittal an der Drau wurden hier die Atemschutzflaschen nach den zwei Szenarien wieder gefüllt.

ABSCHNITT ÖLAUSTRITT IN DER DRAU

Durch die Löschmaßnahmen am Betriebsgelände wurde eine Verschmutzung durch das Löschwasser in den Gewässern Weißenbach und Drau angenommen. Durch Boote der Feuerwehren Paternion, Kellerberg und Ferndorf wurde hierzu eine Ölsperre über die gesamte Drau auf Höhe Pobersach errichtet. Durch die Mannschaft aus Ferndorf wurde ebenso in der Mündung Weißenbach-Drau eine erste Ölsperre errichtet.

Durch das Wechselladerfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Velden am Wörthersee wurden die Boote mittels Krans zu Wasser gelassen.

Um 10:00 Uhr folgten die weiteren Szenarien im Abschnitt Technik und MRAS

ABSCHNITT TECHNIK

Ein Verkehrsunfall mit 3 beteiligten Fahrzeugen und einem Stapler mit mehreren eingeklemmten Personen wurden durch die Feuerwehren Stockenboi, Töplitsch und Ferndorf abgearbeitet.

Durch die sehr starke Deformierung der Fahrzeuge musste hier mit schwerem Gerät gearbeitet werden. Hydraulische Rettungsgeräte, Schaufeltrage und Fachwissen halfen den Kameraden die 3 eingeklemmten Personen schonend und dennoch rasch aus den Fahrzeugen zu befreien. Neben der Rettung wurde auch nicht der Brandschutz vergessen, um im Falle eines sich plötzlich entstehenden Brandes schnellstmöglich reagieren zu können.

ABSCHNITT MRAS

In einem sehr verwinkelten, 10 m Hohen Anlagenbereich der Produktion von Dämmung wurde ein verunfallter Mitarbeiter angenommen. Durch die MRAS-Gruppen der Feuerwehren Pöllan, Weißenstein und Ferndorf galt es mittels Schleifkorbtrage, Karabiner, Bandschlingen und meterlangen Seilen eine sichere und schonende Bergung des Verunfallten durchzuführen. Erschwerend hier war die verwinkelte Anlage und Finden der nötigen Anschlagpunkte. letztendlich konnte auch diese Übung erfolgreich abgeschlossen werden und die Person sicher „abgeseilt“ werden.

Vom Drohnenteam Kärnten wurde auch die Einsatzkräfte der jeweiligen Abschnitte aus der Luft unterstütz. So wurden die aktuellen Beobachtungen, Lageeinschätzungen und Änderungen ebenso visuell aus der Luft gezeigt. Ein herzliches Danke dafür dem Drohnenteam Kärnten.

 

Nach diesem Übungsintensiven Vormittag fand am Betriebsgelände der Firma Peter Seppele Gmbh die Übungsbesprechung statt. Vom Übungsleiter und Abschnittsfeuerwehrkommandant Stellvertreter HBI Amann Alfred wurden die Bürgermeister der Gemeinden Weißenstein (Haberle Harald), Stockenboi (Kerschbaumer Hans-Jörg), Paternion (Müller Manuel), Fresach (Altziebler Gerhard) und Ferndorf (Haller Josef) begrüßt. Weiters begrüßt wurden der Bezirksfeuerkommandant OBR Pekoll Libert, Abschnittsfeuerwehrkommandant Unteres Drautal ABI Krainer Michael und Gemeindefeuerwehrkommandant Paternion, HBI Gaggl Bernhard.

Weiters wurde der Firmeninhaber Mag. Peter Seppele begrüßt und gleichzeitig für das zur Verfügung gestellte Betriebsgelände aufs herzlichste gedankt.

Ein Dank galt auch den Übungsvorbereiten der einzelnen Abschnitte für die Planung und Durchführung dieser groß angelegten Übung

An die 160 Kameraden der teilnehmenden Feuerwehren lauschten aufmerksam bei der Übungsbesprechung die Berichte der Beauftragten Atemschutz, Wasserdienst, Maschinenmeister und MRAS sowie der Grußworte der Ehrengäste zu.

Besonders erwähnenswert in den Berichten ist der unermüdliche Einsatz der Kameraden. Nach diesen arbeitsintensiven Wochen, wo Unwetter und Brände wüteten, Kameraden dennoch motiviert und mit Eifer dabei sind Übungen abzuhalten ist mehr als lobenswert und hebt das Handwerk Feuerwehr in Kärnten sehr hoch. Ein großes und herzliches DANKE dafür.

 Nach der Übungsbesprechung konnte die Kameraden bei einem kleinen Imbiss und das eine oder andere kalte Getränk die Übungsnachbereitung ausführlich besprechen.

Bericht: OBI Winkler Johannes, ÖA-Beauftragter Abschnitt Unteres Drautal

Fotos: OBI Winkler Johannes, OBI Ertl Gerhard, BI Gradnitzer Hans-Peter, Steiner Jakob,

Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.