Seit vielen Jahren finden am Areal der Kärntner Landesfeuerwehrschule Leistungsprüfungen für Atemschutzgeräteträger statt. Verschiedene Szenarien werden hier vorbereitet um einen Atemschutzeinsatz zu simulieren und das richtige Vorgehen eines Atemschutztrupps zu festigen und trainieren. Neben den körperlich ansträngenden Übungen müssen im Vorfeld auch Fragen mit einem Multiple-Choice Test richtig beantwortet werden.

Atemschutzleistungsprüfung BRONZE – Stufe I

In der ersten Kategorie der Bewerbe um das Atemschutzleistungsabzeichen werden diese in 5 Stationen eingeteilt.

Die erste Station beinhaltet den Multiple-Choice Test wo aus einem Fragenkatalog von 30 Fragen 10 Fragen innerhalb von 10 Minuten richtig beantwortet werden müssen.

Station 2 führt den Trupp zum richtigen Anlegen des Atemschutzgerätes. Innerhalb von 5 Minuten muss der Atemschutztrupp mit dem Atemschutzgerät einsatzbereit sein. Unter den kritischen Blicken der drei Bewerter wird das Ausrüsten mit dem Gerät genauestens kontrolliert.

Weiter geht es zur Station 3 wo ein Gasaustritt simuliert wird. In einem eigens für die Atemschutzausbildung vorbereiteter Käfig muss in diesem ein Gasventil geschlossen werden. Darin wird es einem nicht einfach gemacht. So muss der Trupp meist kriechend durch diesen sowie enge Passagen gemeistert werden. Wenn der Trupp vor Ablauf von 12 Minuten beendet hat so kann dieser zur nächsten Station weiter.

 Die nächste Station (4) wird ein Innenangriff im Brandhaus simuliert. So muss der Atemschutztrupp über das Stiegenhaus in das 2. OG vorrücken. Die Löschleitung unter Wasser setzten, eine Türöffnung mit dem richtigen Kühlen der Brandgase durchführen. Weiter geht es in den „Brandraum“ zum Balkon wo nochmals sichtlich für den Bewerter Wasserstöße abgegeben werden. Funkgespräche während dieser Übung müssen ebenso auch durchgeführt werden. Danach zieht sich der Atemschutztrupp wieder zurück zur Ergebnisbekanntgabe. Wenn diese nach 12 Minuten positiv absolviert wurde macht sich der Trupp auf dem Weg zur letzten Station.

Nach einem Atemschutzeinsatz muss das verwendete Atemschutzgerät wieder für die nächsten Einsätze einsatzbereit gemacht werden. Dies geschieht dann an der 5. Station wo auch unter den kritischen Blicken die richtige Versorgung des Atemschutzgerätes und der Maske Kontrolliert wird. Natürlich gibt es hier auch eine Zeitvorgabe von 10 Minten.

Wenn der Atemschutztrupp alle 5 Stationen positiv abgeschlossen haben können diese das begehrte Atemschutzleistungsabzeichen in Bronze in den Händen halten.

Hier dürfen wird bereits 7 Kameraden herzlich dazu gratulieren.

Steiner Josef, Gaggl Thomas und Winkler Johannes

Scheidenberger Christoph, Steiner Andreas und Müller Bernd

Steiner Daniel nahm mit einem Trupp der BTF Infineon teil.

Atemschutzleistungsprüfung SILBER – Stufe II

Bei der Station 1 sind abermals Fragen zu beantworten. Von Fragenkatalog, welcher dieses Mal 45 Fragen beinhaltet, müssen innerhalb von 10 Minuten 15 Fragen richtig beantwortet werden.

Nach Auslosung der Taktischen Nummern beginnt der praktische Bewerb. 

Das richtige Ausrüsten wird abermals in der Station 2 kontrolliert wobei die Sollzeit von 5 Minuten nicht überschritten werden darf.

Es geht wieder in den Käfig. Bei der Station 3 muss abermals ein Gasventil geschlossen werden. 12 Minuten sind wieder Zeit aber mit natürlich erschwerten Bedingungen als in der Kategorie Bronze. So muss auch im beengten Käfig das Atemschutzgerät abgenommen werden und durch einen Kriechrohr mit anschließendem Aufstieg in den oberen Bereich des Käfigs durch eine schmale Lucke durchgeführt werden. Das Atemschutzgerät muss wieder aufgenommen werden und anschließend das Ventil geschlossen werden.

Der Innenangriff bei der Station 4 wird über eine Leiter ins 2. OG und Einstieg über einen Balkon und Fester simuliert. Türöffnung und Funksprüche erschweren den Innenangriff. Hier ist ebenso nach 12 Minuten der Spuck vorbei und der Atemschutztrupp kann sich zur letzten Station begeben.

Bei der Station 5 wird abermals die Einsatzbereitschaft des Atemschutzgerätes hergestellt. 10 Minuten später ist die Atemschutzleistungsprüfung in Silber vorbei.

Wenn der Atemschutztrupp alle 5 Stationen positiv abgeschlossen haben können diese das begehrte Atemschutzleistungsabzeichen in Silber in den Händen halten.

Hier dürfen wird bereits 3 Kameraden herzlich dazu gratulieren.

Steiner Josef, Gaggl Thomas und Winkler Johannes.

Atemschutzleistungsprüfung GOLD – Stufe III

Auch hier sind in der 1. Station Fragen zu beantworten. So werden aus insgesamt 60 Fragen innerhalb von 10 Minuten 20 von diesen richtig zu beantworten sein.

Nach Auslosung der Taktischen Nummern beginnt der praktische Bewerb. 

Auch in der 2 Station wird das Ausrüsten kontrolliert. So muss dies innerhalb von 4 Minuten erfolgen.

In der 3. Station wird dieses Mal im Brandhaus ein Feuer mittels Nebelmaschinen simuliert. Der Atemschutztrupp muss innerhalb von 10 Minuten mithilfe einer Wärmebildkamera 2 Räume unter Null Sicht durchsuchen, eine simulierte eingeschlossene Person in Form einer schweren Puppe aus dem Brandhaus retten. Der Puppe muss unter Null Sicht eine Fluchthaube aufgesetzt werden und diese mittels Tragetuch aus dem Haus über 2 Stockwerke getragen werden und auf einem vorbereiteten Platz abgelegt werden.

Im gasbefeuerten Brandhaus wird ein Löschangriff simuliert. So sind bei der Station die Aufgaben mittels Löschleitung in das 1. OG zu begeben, die richtige Türöffnung durchzuführen und den mittels Gas simulierten Brand im Schlafzimmer zu löschen. Nach 8 Minuten geht es weiter zur letzten Station.

Hier wird wieder die Einsatzbereitschaft des Gerätes hergestellt. Um die Anforderung an Gold zu steigern muss dieses mittels Prüfkoffer auf Dichtheit des Systems geprüft und kontrolliert werden. Dazu Zählen das Atemschutzgerät an sich, der Lungenautomat und die Atemschutzmaske. 15 Minuten später ist die Atemschutzprüfung in Gold abgeschlossen.

Wenn der Atemschutztrupp alle 5 Stationen positiv abgeschlossen haben können diese das begehrte Atemschutzleistungsabzeichen in GOLD in den Händen halten.

Hier dürfen wird bereits 3 Kameraden herzlich dazu gratulieren.

Steiner Josef, Gaggl Thomas und Winkler Johannes.